LWDSC021105

Hilfskomitee Litauen/Weißrussland

Idee

Im Jahr 1994 wurde von vier Mitgliedern der Pfarrgemeinde St. Joseph und St. Nikolaus die Idee geboren, Hilfsgüter in Deutschland einzusammeln und nach Litauen und Weißrussland zu bringen, um dort die Not besonders Hilfsbedürftiger zu lindern. Litauen wurde ausgewählt, nachdem aufgrund eines Schüleraustausches die Not der Menschen dort bekannt wurde. Wegen der geografischen Lage (Nähe zu Litauen) und der bekannten Armut wurde zusätzlich Weißrussland ausgesucht. Mit einem über 20 Jahre alten Transit mit Hänger wurden insgesamt 500 kg Lebensmittel auf den Weg gebracht.

Inzwischen wird das Hilfskomitee von vier katholischen Kirchengemeinden (St. Joseph / Moitzfeld; St. Gertrud / Düsseldorf; St. Laurentius / Bergisch Gladbach (seit 2002) und St. Nikolaus / Bensberg) unterstützt. Alle Mitglieder sind in diesen Gemeinden aktiv tätig (KV, PGR, Pastoral) und werben regelmäßig in den Gemeinden für die gute Sache, sodass inzwischen auch zahlreiche Mitglieder unserer Gemeinde bei gemeinsamen Aktionen (z.B. „Sammel-, Sortier- und Packtage“; LKW-Beladung) mithelfen. Die Messdienerleiter(innen) unserer Gemeinde helfen jedes Jahr die 38 – Tonner mit Hilfsgütern zu beladen. 

Durch aktive Öffentlichkeitsarbeit (Mund-zu-Mund-Propaganda; Presseartikel, Flyer verteilen, etc.) wird das Hilfskomitee von Jahr zu Jahr bekannter und die Lieferungen für die Bedürftigen erfreulicherweise umfangreicher. 

Ziele

  • ganzjährig Sach- und Geldspenden einsammeln, insbesondere durch Aktionen wie z.B. Weihnachtsstand, spezielle Sammeltermine in den genannten Pfarrgemeinden.
  • regelmäßige Hilfstransporte organisieren und durchführen
  • Unterstützung folgender Einrichtungen:
    1. Weißrussland
    Priesterseminar und die Caritas in Grodno; Waisenhaus und Priot in Radun; Pallottinerschwestern in Woronowo; integrativer Kindergarten
    2.  Litauen
    Caritas und integratives Waisenhaus in Marijampole und die Pfarrgemeinde in Sasnava.  
  • vor Ort sicherstellen, dass die Hilfsgüter die „richtigen“ Adressaten erhalten
  • persönliche Kontaktaufnahme mit Geistlichen und Leiter von Einrichtungen, um konkrete Bedarfe für die nächsten Transporte zu erfragen sowie mit der Bevölkerung vor Ort, um Bekanntschaften und Freundschaften über Grenzen hinweg aufzubauen und damit christliche Nächstenliebe zu leben. So kamen z.B. einige Litauer und Weißrussen anlässlich des Weltjugendtages zum „Gegenbesuch“ nach Deutschland. 
  • Immer mehr Menschen aus unserer Umgebung von diesen Zielen zu überzeugen, um weiterhin ausreichend helfen zu können
  • gezielte Aktionen (Aktion im Waisenhaus in Radun 2006/2007 und Aufbau Haus der Barmherzigkeit 2010) 
  • 2008 Stiftungsgründung (Stiftung Hilfskomitee Litauen – Weißrussland / Schirmherr: MdB Wolfgang Bosbach), um weiterhin kontinuierlich helfen zu können

Erfahrungen

Da wir für konkrete Aufgaben sammeln und die Spender genau wissen, dass die Hilfsgüter auch den Bedürftigen erreichen und jeder gespendete EURO zu 100% zweckgebunden eingesetzt wird, ist die Bereitschaft zu spenden und sogar zur Mitarbeit (z.B. bei Sammelterminen) sehr groß. Darüber hinaus haben wir die Erfahrung gemacht, dass vor allem die örtliche Presse regelmäßig und detailliert über unsere Aktionen berichtet und somit auch unsere Arbeit unterstützt. Auch Politiker, darunter die ehemalige Bürgermeisterin von Bergisch Gladbach, tragen dieses Projekt mit durch Spenden, Teilnahme an verschiedenen Aktionen sowie Begleitung des ein oder anderen Hilfstransportes. Weiterhin stellt die Stadt Bergisch Gladbach seit einigen Jahren kostenlos Lagermöglichkeiten für die Hilfsgüter bis zum Transport zur Verfügung.

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums 2003 besuchte uns eine Delegation unter Führung der beiden Bischöfe von Litauen und Weißrussland und brachten damit ihren Dank zum Ausdruck für die jahrelange Unterstützung durch unsere Arbeit im Hilfskomitee. Inzwischen bestehen sogar regelmäßige Kontakte per Brief, e-mail, etc.

2008 feierte das Hilfskomitee bereits das 15jährige Jubiläum. Zahlreiche Hilfskomiteemitglieder, sowie Kreisdechant Norbert Hörter wurden in diesem Jahr für Ihre Hilfsbereitschaft vom Heiligen Vater mit dem Apostolischen Segen ausgezeichnet.

Ergebnisse

Dem Hilfskomitee gehören inzwischen etwa 25 Mitglieder an, die mehrere Arbeitsgruppen gebildet haben. Seit Bestehen des Hilfskomitees wurden insgesamt 47 LKW (38-Tonner) auf den Weg gebracht. In über 18.000 Bananenkartons und über 5.350 Plastiksäcken wurde Kleidung verpackt, 5.750 Paar Schuhe, 1.780 Kartons mit Süßigkeiten und Vitaminen, 625 Fahrräder, 719 Rollstühle, Gehhilfen und Pflegebetten, 28 Tonnen Waschpulver, und Körperpflegemittel, 61 Tonnen Lebensmittel, 15.300 Liter Speiseöl, 6.090 Kartons mit Medikamenten und viele Dinge des täglichen Bedarfs, die man gar nicht alle aufzählen kann.

Seit 2009 übernehmen die Kindertagesstätten

- St. Laurentius
- Hl. Drei Könige
- Caritas Ferrenberg
die Patenschaft für das integrative Waisenhaus in der Partnerstadt von Bergisch Gladbach "Marijampole"! So sammelten die Kindertagesstätten bereits Legosteine (2009) und Bastelmaterial (2010).

Jedes Jahr fährt das Hilfskomitee mit einer Delegation (ca. 12-16 Mitglieder) nach Weißrussland und Litauen, um die ordnungsgemäße Verteilung der Hilfsgüter zu überprüfen. Dabei zahlt jeder Mitreisende 400,- Euro aus eigener Tasche für diese Fahrt. 

Um die Verbundenheit der Heimatgemeinden mit den Kirchengemeinden in Litauen und Weißrussland zu dokumentieren, werden jedes Mal 6-8 große Wallfahrtskerzen mitgenommen, die in gemeinsamen Gottesdiensten mit dem Versprechen angezündet werden, im nächsten Jahr wiederzukommen. Dieses Versprechen wollen wir noch viele Jahre einlösen.

Die stets aktuelle Homepage des Hilfskomitees Litauen - Weißrussland informiert ausführlich über das Projekt. Eine dort eingepflegte Bildergalerie dokumentiert die durchgeführten Hilfstransporte der letzten Jahre.

 

_KONTAKT

Ulrich Gürster (stellv. Leiter des Hilfskomitees)
Telefon: 01 79/45 82 444
E-Mail: ulrich.guerster@web.de

Weitere Ansprechpartner in der Pfarrei St. Laurentius:

Stephan Glaubitt 
Telefon 01 73/54 92 151

Claudius Guttmann
E-Mail: claudius.guttmann@laurentius-gl.de

Homepage des Hilfskomitees: www.hilfe-lw.de