Engelbert

St. Engelbert

Die Kirche St. Engelbert, Rommerscheid

Patronat                                                      

Der Namenspatron der (ehemaligen Hebborner)  Filialkirche geht zurück auf Engelbert Graf von Berg, später genannt der Heilige (geboren 1185 oder 1186 auf Schloss Burg, gestorben am 7. November 1225), der als Engelbert I. Erzbischof von Köln war. Seine Gebeine werden in einem barocken Schrein in der Schatzkammer des Kölner Doms aufbewahrt, während das separat bestattete „Herz des Heiligen“ als Reliquie heute in einem modernen Reliquiar im Altenberger Dom aufbewahrt wird.

Patronatstag (Namenstag) ist der 7. November.

Kirchbau

Die Ortschaft Rommerscheid wurde 1922 in großen Teilen der neuen Pfarrei Hebborn zugeteilt. Die Pfarrkirche in Hebborn ist ca. 3,5 km entfernt, die Wege waren damals schlecht ausgebaut und die Motorisierung der Bevölkerung lag noch in den Anfängen. Deshalb wurde, besonders nach dem 2. Weltkrieg, der Wunsch nach einer eigenen Kirche immer lauter.

Bereits 1951 wurde ein Kirchenbauverein in Rommerscheid gegründet. Dieser befasste sich zuerst vordringlich mit der Suche nach einem geeigneten Baugrundstück. Dieses konnte dann 1954 erworben werden. Bis die Finanzierung, auch mit Mitteln des Kirchenbauvereins, gesichert war, vergingen weitere fünf Jahre. Am 3. Mai 1959 wurde der Grundstein für den Neubau gelegt. Am Kirchenbau waren überwiegend ortsansässige Unternehmer und Handwerker sowie viele Rommerscheider Bürger in Eigenleistung tätig. Am 18./19. März 1961 wurde durch Weihbischof Wilhelm Cleven die Kirche eingeweiht. Sie ist heute eine weitere Kirche in der Pfarrgemeinde St. Laurentius.

Vom Gebäude her handelt es sich um eine Hallenkirche mit geostetem Chorraum und ca. 120 Sitzplätzen. Der Chorraum sowie der Turm sind unterkellert. Dort befinden sich Gruppenräume, die 1995 umfangreich renoviert wurden. Sie werden von Rommerscheider Vereinen und Gruppierungen genutzt. Auch befindet sich dort das Archiv des Bürgervereins mit umfangreicher Dokumentation zur Geschichte des Ortsteils.